Schlagwortarchiv: Tourismus

Ausgabe 2-2019

MG stellt sich vor

Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren prä­sen­tiert sich die Mar­ke­ting Gesell­schaft Mön­chen­glad­bach mbH wie­der auf der Tou­ris­tik­mes­se Nie­der­rhein in Kal­kar (2./3. Febru­ar). Auf die­ser Mes­se wirbt Mön­chen­glad­bach zusam­men mit den Koope­ra­ti­ons­part­nern — Rhein-Kreis Neuss, Ver­kehrs­ver­ein der Stadt Neuss, der Stif­tung Schloss Dyck, Stadt­mar­ke­ting-und Ver­kehrs­ge­sell­schaft Dor­ma­gen — mit einem breit gefä­cher­ten Kul­tur- und Frei­zeit­an­ge­bot um Gäs­te für den süd­li­chen Nie­der­rhein.

Vom 20. – 24. Febru­ar wird Mön­chen­glad­bach   auf der Mes­se Rei­se & Cam­ping in Essen prä­sen­tiert. Hier  wirbt Mön­chen­glad­bach zusam­men mit den Koope­ra­ti­ons­part­nern — Rhein-Kreis Neuss, Ver­kehrs­ver­ein der Stadt Neuss, der Stif­tung Schloss Dyck, Stadt­mar­ke­ting- und Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft Dor­ma­gen — mit einem breit gefä­cher­ten Kul­tur- und Frei­zeit­an­ge­bot um Gäs­te für den süd­li­chen Nie­der­rhein.  In ers­ter Linie stellt die MGMG ihr umfang­rei­ches und viel­fäl­ti­ges Ange­bot an Stadt-Tou­ren und Ver­an­stal­tun­gen vor. Neben dem Turm­fest Rheydt (28. — 30. Juni) mit einem Sport­event und dem Fest am See mit gro­ßem Büh­nen- und Fami­li­en­pro­gramm sowie bun­tem Bau­ern- und Gar­ten­markt im Schloss­park Wick­rath (27./28. Juli) gehört auch das Ritterfest Schloss Rheydt (9. bis 11. August), das als tra­di­tio­nel­les jähr­li­ches High­light eine span­nen­de Zeit­rei­se nicht nur für klei­ne und gro­ße Mit­tel­al­ter-Fans bie­tet, zu den gro­ßen Events des Jah­res 2019 in Mön­chen­glad­bach. Zusätz­lich wird die Stadt in Essen neben dem Gemein­schafts­auf­tritt auf einem 40 m2 gro­ßen Stand bei der Mön­chen­glad­ba­cher Fir­ma Cam­ping Krings als rei­se­mo­bil-freund­li­che Stadt gezeigt. Ins­be­son­de­re wer­den die Rei­se­mo­bil­stell­plät­ze bei Cam­ping Krings sowie dem Schloss Wick­rath in Ver­bin­dung mit gro­ßen Ver­an­stal­tun­gen bewor­ben.

Auf der ITB 2019, die vom 6. bis 10. März nach Ber­lin ein­lädt, wird die Stadt Mön­chen­glad­bach von der MGMG wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auf einem Gemein­schafts­stand mit den Regio­nen Köln, Bonn und Düs­sel­dorf mit einem gro­ßen Info­an­ge­bot in der NRW-Hal­le prä­sen­tiert. Beson­de­res Inter­es­se wird der Stand durch den Besuch von Bür­ger­meis­ter Micha­el Schroeren erfah­ren. Mit von der Par­tie ist, wie auch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, das bei den Besu­chern sehr belieb­te Mas­kott­chen „Jün­ter“ der hei­mi­schen Borus­sia.

Ausgabe 2-2019, GU 2-2019

Auf Spuren

Mit die­ser App  las­sen sich 350 kul­tur­his­to­ri­sche Orte im Natur­park Maas-Schwalm-Net­te im deutsch-nie­der­län­di­schen Grenz­ge­biet digi­tal erfor­schen. Mön­chen­glad­bach ist, als Teil des Drei­ecks Ven­lo-Roer­mond-Mön­chen­glad­bach, mit 18 Sta­tio­nen dabei.

Neben bekann­ten Sehens­wür­dig­kei­ten fin­det man Orte, die so nicht in jedem Rei­se­füh­rer ste­hen. Sechs Kate­go­ri­en ste­hen zur Wahl, zum Bei­spiel „Bür­ger und Frei­zeit“, „Dampf und Strom“ sowie „Gren­zen und Macht“. Per GPRS wer­den die Points of Inte­rest in der Nähe ange­zeigt. Fotos, Tex­te oder Vide­os lie­fern span­nen­de Hin­ter­grund­ge­schich­ten. Die Inhal­te wer­den auf Deutsch Nie­der­län­disch, Eng­lisch und in Mund­art ange­bo­ten. Wei­te­re Points of Inte­rests sind das Stadt­bad in Rheydt, der Was­ser­turm an der Vier­sener Stra­ße und die „Rhei­ni­schen Drei­fens­ter­häu­ser“.

Mit der App lässt sich der Besuch indi­vi­du­ell pla­nen. Oder man nutzt die Fil­ter­funk­ti­on, die die Art des Besuchs wie einen Fami­li­en­aus­flug berück­sich­tigt und pas­sen­de Vor­schlä­ge lie­fert. Zudem ist das Netz­werk aus Wan­der -und Fahr­rad­rou­ten zwi­schen der Lan­des­gren­ze NRW und der Pro­vinz Lim­burg in die App inte­griert. So kann der Besuch vom Sofa aus geplant und müs­sen die Pake­te nur her­un­ter­ge­la­den wer­den. Vor Ort sind sie dann auch ohne Inter­net­zu­gang nutz­bar. Oder man nutzt das kos­ten­freie MGWi­fi vor Ort.   Mehr Infos!

 

Allgemein, Ausgabe 2-2019, GU 2-2019

Stadt-Touren

Auch im neu­en Jahr bie­tet die MGMG wie­der eine brei­te Palet­te an Stadt-Tou­ren an. Ob per Bus, per Fahr­rad, per Plan­wa­gen oder zu Fuß – ob The­men­tou­ren oder Son­der­tou­ren zu Kar­ne­val, Ostern, zum Welt­kin­der­tag und zu Hal­lo­ween – für jeden ist die rich­ti­ge dabei.

Ticket und Info-Ser­vice FIRST Rei­se­bü­ro, Bis­marck­stra­ße 23–27, Tel.: 02161–27 41 61, Mo-Fr 9.30 -18.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr sowie online hier!

Mönchsspaziergang

Auch im neu­en Jahr ist der geheim­nis­vol­le Mönch unter­wegs. Am Mitt­woch, dem 20. Febru­ar  2019 führt er durch die Alt­stadt und erzählt dabei von Sagen und Legen­den über das Leben des Gra­fen Bal­de­rich und sei­ne Ver­bin­dung zur Vitus­stadt. Eine Geschichts­stun­de der ganz beson­de­ren Art. Der etwa 1,5-stündige Spa­zier­gang star­tet jeweils um 17 Uhr.

 

Mittelalter-Tour

Vom 9. bis 11. August 2019 wird das tra­di­tio­nel­le Ritterfest Schloss Rheydt mit sei­ner span­nen­den Zeit­rei­se in die Welt des Mit­tel­al­ters wie­der Besu­cher von Nah und Fern fas­zi­nie­ren. Einen ers­ten Aus­blick auf das tur­bu­len­te Spek­ta­kel bie­tet die zwei­stün­di­ge Mit­tel­al­ter-Tour „Von Spieß­bür­gern, Bau­ern und Die­bes­ge­sin­del“ am Sams­tag, dem 17. Febru­ar 2019, um 15 Uhr. Wer schon immer wis­sen woll­te, wie ein Hen­ker sich sein Zubrot ver­dien­te und wel­che Kräu­ter ursprüng­lich im Abtei­gar­ten wuch­sen oder wer sogar ein­mal „auf den Hund kom­men“ möch­te, kann sich von einem Stadt­füh­rer im his­to­ri­schen Gewand in die Welt des Mit­tel­al­ters ent­füh­ren las­sen und einen All­tag ken­nen­ler­nen, der von Gläu­big­keit und Natur­ver­bun­den­heit geprägt war.

 

 

Ausgabe 1-2019, GU 1-2019

Stadt-Touren

Nach den Fest­ta­gen lädt der Janu­ar zu besinn­li­chen Spa­zier­gän­gen in der win­ter­li­chen Stadt ein, in der nach dem bun­ten Weih­nachts­markt­trei­ben wie­der Ruhe ein­ge­kehrt ist.

Ticket und Info-Ser­vice FIRST Rei­se­bü­ro, Bis­marck­stra­ße 23–27, Tel.: 02161–27 41 61, Mo-Fr 9.30 -18.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr sowie online hier!

Mönchsspaziergang

Auch im neu­en Jahr ist der geheim­nis­vol­le Mönch unter­wegs. Am Mitt­woch, dem 2. Janu­ar 2019 und am Mitt­woch, dem 23. Janu­ar 2019 führt er durch die Alt­stadt und erzählt dabei von Sagen und Legen­den über das Leben des Gra­fen Bal­de­rich und sei­ne Ver­bin­dung zur Vitus­stadt. Eine Geschichts­stun­de der ganz beson­de­ren Art. Der etwa 1,5-stündige Spa­zier­gang star­tet jeweils um 17 Uhr.

 

Kinder als Mönche

Der span­nen­de Rund­gang wird auch für den Mön­chen­glad­ba­cher Nach­wuchs ange­bo­ten: Bei der etwa 90-minü­ti­gen Stadt-Tour für Kin­der zie­hen die jun­gen „Stadt-Erkun­der“ am Sonn­tag, dem 13. Janu­ar 2019 um 15 Uhr „Von Spiel zu Spiel durch die Alt­stadt“, erle­ben Aben­teu­er und hören Geschich­ten. Ein Rie­sen­spaß für klei­ne (und auch für gro­ße) Mön­chen­glad­ba­cher, die Geschich­te rich­tig leben­dig wer­den las­sen wol­len.

Mittelalter-Tour

Vom 9. bis 11. August 2019 wird das tra­di­tio­nel­le Ritterfest Schloss Rheydt mit sei­ner span­nen­den Zeit­rei­se in die Welt des Mit­tel­al­ters wie­der Besu­cher von Nah und Fern fas­zi­nie­ren. Einen ers­ten Aus­blick auf das tur­bu­len­te Spek­ta­kel bie­tet die zwei­stün­di­ge Mit­tel­al­ter-Tour „Von Spieß­bür­gern, Bau­ern und Die­bes­ge­sin­del“ am Sams­tag, dem 26. Janu­ar 2019 um 15 Uhr. Wer schon immer wis­sen woll­te, wie ein Hen­ker sich sein Zubrot ver­dien­te und wel­che Kräu­ter ursprüng­lich im Abtei­gar­ten wuch­sen oder wer sogar ein­mal „auf den Hund kom­men“ möch­te, kann sich von einem Stadt­füh­rer im his­to­ri­schen Gewand in die Welt des Mit­tel­al­ters ent­füh­ren las­sen und einen All­tag ken­nen­ler­nen, der von Gläu­big­keit und Natur­ver­bun­den­heit geprägt war.

 

 

Ausgabe 10-2018

MG WiFi

Ab sofort kön­nen Besu­cher der Innen­städ­te von Mön­chen­glad­bach und Rheydt kos­ten­frei über das stadt­ei­ge­ne City-WLAN sur­fen. Die WFMG – Wirt­schafts­för­de­rung Mön­chen­glad­bach hat das Pro­jekt „MG WiFi“ erfolg­reich zusam­men mit dem inter­na­tio­na­len WiFi-Anbie­ter The Cloud Net­works umge­setzt. Eine Viel­zahl der Access Points wur­den bereits in den ver­gan­ge­nen Wochen in den Pro­jekt­ge­bie­ten instal­liert, damit von nun an in der Stadt gesurft wer­den kann.

In Mön­chen­glad­bach erstreckt sich das Gebiet vom Haupt­bahn­hof über die Hin­den­burg­stra­ße, inkl. eini­ger Sei­ten­stra­ßen zum Alten Markt bis zur Wald­hau­se­ner Stra­ße. In Rheydt wird sich das Netz vom Rheyd­ter Markt­platz über die Haupt- und Stre­se­mann­stra­ße sowie wei­ter über die Bahn­hofs­stra­ße bis zum Haupt­bahn­hof inklu­si­ve Über­gang erstre­cken. Das Ver­mark­tungs­kon­zept wur­de in Koope­ra­ti­on mit der städ­ti­schen Mar­ke­ting­ge­sell­schaft MGMG erar­bei­tet und lie­fert dem Nut­zer zahl­rei­che Infor­ma­tio­nen unter „DeinMG“ über anste­hen­den Events sowie zum Mön­chen­glad­ba­cher Ein­zel­han­del und Gas­tro­no­mie. „Wir freu­en uns sehr, dass wir mit „MG WiFi“ und der Ver­net­zung mit „DeinMG“ den Bür­gern und Tou­ris­ten ein neu­es digi­ta­les Ange­bot in unse­rer Stadt bie­ten kön­nen. “, sagt Peter Schlip­kö­ter, Geschäfts­füh­rer der MGMG, Mar­ke­ting Gesell­schaft Mön­chen­glad­bach GmbH.

.

Frei­es WLAN in Mön­chen­glad­bach — so geht’s !

Allgemein, Ausgabe 09-2018

Stadt-Touren

Im Sep­tem­ber bie­tet der Alt­wei­ber­som­mer schöns­te Gele­gen­heit für ein Pick­nick im Frei­en oder einen gemüt­li­chen Grill­abend auf der Ter­ras­se, für sport­li­che Betä­ti­gung unter frei­em Him­mel — oder für eine inter­es­san­te Tour durch die Stadt. Mön­chen­glad­bach hat vie­le schö­ne Sei­ten, die immer (wie­der) einen Besuch wert sind.

Ticket und Info-Ser­vice FIRST Rei­se­bü­ro, Bis­marck­stra­ße 23–27, Tel.: 02161–27 41 61, Mo-Fr 9.30 -18.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr sowie online hier!

Mühlen-Tour

Das ehe­ma­li­ge „Flachs­land” besaß einen gro­ßen Reich­tum an Müh­len. Einen span­nen­den Aus­flug in die vor­in­dus­tri­el­le Zeit, bei dem man mehr über „des Mül­lers Lust zu wan­dern“ erfah­ren kann, bie­tet die­se Tour am  8. Sep­tem­ber 2018. Die Bus­tour star­tet um 15 Uhr am Park­platz Geroweiher/Schild „Treff­punkt Stadt-Tou­ren”. Von dort führt die Tour über Rhein­dah­len durch das Müh­len­bach­tal, wo heu­te noch die Müh­len lei­se klap­pern, die jahr­hun­der­te­lang Getrei­de gemah­len haben. In Tüschen­broich geht es zur Öl- und Korn­müh­le, danach wei­ter durch die Müh­len­land­schaft zur „Schrof­müh­le“ und der ein­zi­gen voll funk­ti­ons­tüch­ti­gen his­to­ri­schen Was­ser­müh­le mit Getrei­de­mahl­werk und Ölpres­se. Nach etwa drei Stun­den lan­det die Tour wie­der am Aus­gangs­punkt in Mön­chen­glad­bach.

Mittelalter-Tour

Im August begeis­ter­te das Ritterfest Schloss Rheydt mit sei­ner ein­zig­ar­ti­gen mit­tel­al­ter­li­chen Schloss-Atmo­sphä­re wie­der Tau­sen­de von Besu­chern. Einen klei­nen Nach­klang zu dem his­to­ri­schen Spek­ta­kel bie­tet die belieb­te Mit­tel­al­ter-Tour „Von Spieß­bür­gern, Bau­ern und Die­bes­ge­sin­del“ am  9. Sep­tem­ber 2018. Die Tour star­tet um 17 Uhr am Park­platz Geroweiher/Schild „Treff­punkt Stadt-Tou­ren“.

 

Schlössertour

 

Von Raub­rit­tern und edlen Fräu­leins“ erzählt die­se Tour am  15. Sep­tem­ber 2018. Die span­nen­de Zeit­rei­se führt in die Welt des Mit­tel­al­ters, der Renais­sance und des Barock. Zahl­rei­che wun­der­schö­ne Schlös­ser ent­lang der Niers laden ein zum span­nen­den Rück­blick in ver­gan­ge­ne Jahr­hun­der­te. Treff­punkt ist um 15 Uhr am Park­platz Gero­wei­her, Schild „Stadt-Tou­ren“. Die Bus­tour dau­ert etwa drei Stun­den.

 

Rund um den Gladbach

Der Glad­bach, der heu­te nur noch an weni­gen Stel­len zu Tage tritt, führ­te vor über 1000 Jah­ren zur Grün­dung Mön­chen­glad­bachs. Auf der Tour „Rund um den Glad­bach“ erfährt man viel über die frü­he­re Bedeu­tung des Gewäs­sers, aber auch über die Geschich­te der Stadt: von der Abtei­grün­dung über das Mit­tel­al­ter, die Indus­tria­li­sie­rung und die Ent­wick­lung der Stadt im 19. Jahr­hun­dert bis zum heu­ti­gen Stadt­bild mit dem Muse­um Abtei­berg. Der etwa 90 Minu­ten dau­ern­de Rund­weg ent­lang des Glad­bach fin­det am 23. Sep­tem­ber 2018 statt. Treff­punkt ist um 14 Uhr am Park­platz Geroweiher/Schild „Treff­punkt Stadt-Tou­ren“.

 

Ausgabe 08-2018

Stadtschützenfest

Gutes Essen, leckeres Altbier, schönes Brauchtum

Der Alte Markt zeigt sich am ers­ten Wochen­en­de im Sep­tem­ber von sei­ner gemüt­li­chen Sei­te: Die Schüt­zen zie­hen auf, brin­gen alte Trach­ten mit und Volks­fest­stim­mung, wie sie frü­her ein­mal war und heu­te noch beliebt ist.  Buden­gas­sen und Stän­de, Spaß­ma­cher und Musi­kan­ten sor­gen am Sams­tag, den 1. Sep­tem­ber und am Sonn­tag, den  2. Sep­tem­ber, für schö­ne Jahr­markt­at­mo­sphä­re.

Erwar­tet wer­den bis zu 50.000 Markt­gäs­te, die neu­gie­rig, hung­rig und schau­lus­tig sein sol­len: Alle drei Bedürf­nis­se wol­len die gast­ge­ben­den Schüt­zen erfül­len. Wenn die Bru­der­schaf­ten auch auf Alt­be­währ­tes set­zen, alles beim Alten las­sen sie nicht. So hat ihr Stadt­schüt­zen­fest längst Stadt­fest­cha­rak­ter, geht’s beim „Treff­punkt Kapu­zi­ner­platz“ locker und lus­tig  zu (Fest­sams­tag und Fest­sonn­tag, 11 bis 22 Uhr).

Tra­di­ti­on ist für die Gast­ge­ber alles, was man kennt und liebt und nicht ver­staubt ist. Das sind die Oldies von Abba, Beat­les und Zap­pa eben­so wie Schüt­zen­folk­lo­re und die Geheim­nis­se von Tau­send-und-einer-Nacht. Und zur unter­halt­sa­men Büh­nen-Show zap­fen die Fest­wir­te hei­mi­sches Alt­bier an und ser­vie­ren

Treffpunkt Kapuzinerplatz..

His­to­risch sind die Trach­ten und Uni­for­men der Schüt­zen, die sich am ers­ten Wochen­en­de im Sep­tem­ber auf dem Alten Markt zu Umzü­gen und Para­de sam­meln. Am Fest­sams­tag, 1. Sep­tem­ber, geht’s mit dem Königs­schuss los, ermit­teln die Bru­der­schaf­ten unter bis zu 39 Kan­di­da­ten um 15 Uhr beim Vogel­schuss auf dem Kapu­zi­ner­platz ihre neue Majes­tät.

Das Schüt­zen­pro­gramm am Fest­sonn­tag, 2. Sep­tem­ber beginnt mit der Krö­nungs­mes­se um 13.45 Uhr im Müns­ter. Danach zie­hen 2500 Schüt­zen und Musi­kan­ten (zwölf Musik­ka­pel­len bla­sen den Marsch) durch die Innen­stadt und zur Para­de, die um 16 Uhr am Alten Markt ist. Die Marsch­er­laub­nis gibt Ober­bür­ger­meis­ter Hans-Wil­helm Rei­ners, ohne des­sen Ja-Wort Gene­ral Lothar Erbers nicht antre­ten lässt. OB Rei­ners hat an die­sem zwei­ten Fest­tag sei­ne ers­te Bewäh­rungs­pro­be schon hin­ter sich. Er muss zur Eröff­nung das Frei­bier­fass ´mit Schwung anschla­gen und allen zupros­ten.

Video von Ste­phan Kös­ter

Die Schüt­zen aber müs­sen mar­schie­ren, erst den Berg hin­ab und dann wie­der hin­auf. Nur der König geht nicht zu Fuß. Er lässt vor­fah­ren, sitzt in der Kut­sche. Ste­hen dür­fen die Zuschau­er, von denen bei gutem Wet­ter allein bei der Fest­pa­ra­de am Sonn­tag, 2. Sep­tem­ber, 16.15 Uhr, gut und gern 20.000 am Alten Markt erwar­tet wer­den.

Gladbach sucht den Superkönig!

Geht beim Königs­schuss alles mit rech­ten Din­gen zu? Wird geschum­melt? Steht gar vor dem Schie­ßen bereits fest, wer am Ende den Vogel von der Stan­ge holt und sich fort­an mit „Majes­tät“ anre­den las­sen darf ? Glad­bachs Bru­der­schaf­ten beto­nen: „Alles kor­rekt.“ Zumin­dest beim Stadt­schüt­zen­fest (1. und 2. Sep­tem­ber) gehe nichts hin­ten­rum. Hier sei­en aus­schließ­lich die Tref­fer vor­ne ent­schei­dend.

Dabei wis­sen ein­ge­weih­te Schieß­meis­ter genau, wie sie den Vogel prä­pa­rie­ren müs­sen, damit er zum „rich­ti­gen“ Zeit­punkt fällt. Säge und Boh­rer sind die unver­zicht­ba­ren Hilfs­mit­tel für Schieß­meis­ter, die zwar „kor­rekt“ sind, aber nicht ewig Zeit haben, auf den neu­en König zu war­ten. Denn auch beim Vogel­schuss zum Stadt­schüt­zen­fest sind am Fest-Sams­tag, 1. Sep­tem­ber, auf dem Kapu­zi­ner­platz gera­de mal 60 bis 80 Minu­ten fürs Schie­ßen vor­ge­se­hen. Dann muss der Vogel am Boden lie­gen, damit die Schüt­zen ihren neu­en König nach Ter­min­plan pünkt­lich hoch­le­ben las­sen kön­nen.

Denn das Pro­gramm läuft wei­ter, und am Abend muss Sei­ne Majes­tät (mög­lichst mit Frau) fest­lich geklei­det zum Ball erschei­nen. Das heißt: Vogel run­ter 16 Uhr, Jubel, Her­zen, Hän­de­drü­cken, zwei Bier­chen in Ehren — dann per Han­dy die ers­ten könig­li­chen Befeh­le nach Hau­se schi­cken: „Dreh die Locken­wick­ler rein, lass mir Bade­was­ser ein“ — ab ins Taxi nach Hau­se, Küss­chen für die Köni­gin, frisch machen, Anzug über­zie­hen, ab zum Majes­tä­ten-Ball, der erst­mals in der alten Reit­hal­le bei Schaf­f­rath.

Auf­tritt dort um 20 Uhr. „Aber kein Spiel für Glücks­rit­ter“, sagt Bezirks­prä­ses Pfar­rer Johan­nes van der Vorst. Denn der König hat Pflich­ten, nicht nur beim Stadt­schüt­zen­fest, wo er am Fest-Sonn­tag, 2. Sep­tem­ber, 13.45 Uhr, im Müns­ter gekrönt und anschlie­ßend in der Kut­sche durch die Stadt gefah­ren und bei der  Para­de (16.15 Uhr) am Alten Markt von 2500 Schüt­zen und Musi­kan­ten gefei­ert wird. Denn die Wür­de und Bür­de des Amtes (plus präch­ti­ger Drei-Königs-Ket­te) trägt er ein gan­zes Jahr – bis zum nächs­ten Vogel­schuss 2018, wenn Bru­der­rats­freund Frank Jöris wie­der Buch führt über die neu­en Königs­kan­di­da­ten.

Mehr Infos hier!

GU 08-2018

Wassertürme laden ein

Die seit 1997 im Was­ser­turm Rhein­dah­len beher­berg­te Dau­er­aus­stel­lung „400.000 Jah­re Ver­gan­gen­heit Rhein­dah­len“ lädt am 4. August eben­falls zu einem Besuch ein. Die Aus­stel­lung kann regel­mä­ßig bis Novem­ber an jedem ers­ten Sams­tag im Monat in der Zeit von 14 bis 17 Uhr besucht wer­den.

Muse­um im Was­ser­turm Rhein­dah­len
Menn­ra­ther Stra­ße 80, 41179 Mön­chen­glad­bach


Der im Jugend­stil erbau­te Was­ser­turm an der Vier­sener Stra­ße öff­net am Sams­tag, 4. August sei­ne Türen für inter­es­sier­te Besu­cher. Kos­ten­lo­se Besich­ti­gun­gen wer­den um 10 Uhr, 11 Uhr und 12 Uhr ange­bo­ten. Mit einem herr­li­chen Rund­blick über die Vitus­stadt wird man nach 234 Stu­fen belohnt. Eine Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich.

Jugend­stil-Was­ser­turm Vier­sener Str.


Eben­falls am 4. August öff­net im Was­ser­werk Helen­abrunn der Trink­was­ser­erleb­nis­pfad sei­ne Türen für Besu­cher. Seit 1991 hat das Infor­ma­ti­ons­zen­trum Trink­was­ser der NEW sei­nen Sitz auf dem Gelän­de des Was­ser­werks. Anhand von anschau­li­chen Infor­ma­ti­ons­ta­feln erfährt man Wis­sens­wer­tes zu den The­men Was­ser­ge­win­nung- und Auf­be­rei­tung sowie zum Was­ser­kreis­lauf und Umwelt­schutz. Der Trink­was­ser­erleb­nis­pfad ist bis zum 20. Sep­tem­ber jeden Sams­tag von 11 bis 16 Uhr für alle gro­ßen und klei­nen Besu­cher geöff­net. Ter­mi­ne für Schul­klas­sen, die im Rah­men des Schul­pro­gramms dem Was­ser­werk einen Besuch abstat­ten, wer­den nach Ver­ein­ba­rung ange­bo­ten. Die Ansprech­part­ne­rin Rena­te Gluth ist erreich­bar unter Tele­fon 02166 688‑2406 oder renate.gluth@new.de.

Was­ser­lehr­pfad im Was­ser­werk Helen­abrunn Vier­sen

Ausgabe 07-2018, GU 07-2018

Stadt-Touren

Som­mer­zeit — Zeit, die schöns­ten Sei­ten der Stadt ein­mal auf unter­schied­li­che Wei­se zu erkun­den. Ob zu Fuß durch die Alt­stadt mit dem geheim­nis­vol­len Mönch, sport­lich mit dem Fahr­rad durch die Stadt oder beschau­lich im baro­cken Park mit Wick­ra­ther Schloss­ge­schich­ten.

Ticket und Info-Ser­vice FIRST Rei­se­bü­ro, Bis­marck­stra­ße 23–27, Tel.: 02161–27 41 61, Mo-Fr 9.30 -18.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr sowie online hier!

Wickrather Schlossgeschichten

Der infor­ma­ti­ve Spa­zier­gang  — am Sams­tag, dem 8. Juli 2018 —  durch den Park des Schlos­ses Wick­rath, eine der bedeu­tends­ten Barock­an­la­gen nörd­lich der Alpen, lässt die Macht und Pracht eines ver­gan­ge­nen Zeit­al­ters wie­der leben­dig wer­den, denn im archi­tek­to­ni­schen Meis­ter­werk der Park­an­la­ge scheint die Zeit ste­hen geblie­ben zu sein. Der etwa 90-minü­ti­ge Park­spa­zier­gang star­tet um 15 Uhr, Treff­punkt: Schloss­park Wick­rath, Brü­cke am Park­platz, Schild „Park­füh­run­gen“.

 

MG mit dem Rad entdecken

Das ist die  sport­lichs­te Vari­an­te der ange­bo­te­nen Stadt­rund­fahr­ten. Auf der etwa 20 km lan­gen Stre­cke wer­den, auf ver­kehrs­güns­ti­gen und -siche­ren Wegen, unter ande­rem Rheydt und Glad­bach ange­fah­ren. Die ins­ge­samt etwa drei Stun­den dau­ern­de Tour ist auch von unge­üb­ten Rad­fah­rern gut zu bewäl­ti­gen. Die Tour star­tet am  14. Juli 2018. Treff­punkt ist um 15 Uhr an der Rad­sta­ti­on Rheydt am Rheyd­ter Haupt­bahn­hof. Dort kön­nen bei Bedarf Fahr­rä­der, Kin­der­sit­ze und Fahr­rad­hel­me aus­ge­lie­hen wer­den (ent­spre­chen­de Wün­sche bit­te bei der Buchung ange­ben). Das Tra­gen eines Fahr­rad­helms ist Pflicht. Kin­der dür­fen ab 12 Jah­ren mit dem eige­nen Fahr­rad teil­neh­men, Kin­der im Kin­der­sitz fah­ren gra­tis bei den Eltern mit.

 

Mit Ross und Planwagen

 

Wer schon immer ein­mal mit der Kut­sche oder dem Plan­wa­gen durch Mön­chen­glad­bach fah­ren woll­te, ist bei der Stadt­rund­fahrt  genau rich­tig. Bei gemüt­li­chen sechs Kilo­me­tern pro Stun­de erfährt man, wie der Bun­te Gar­ten ursprüng­lich ein­mal hei­ßen soll­te, wo in Mön­chen­glad­bach Lapp­land zu fin­den ist, wie die Hin­den­burg­stra­ße vom Plan­wa­gen aus emp­fun­den wird und vie­les mehr. Die Tour star­tet wie­der am Sonn­tag, dem 22. Juli 2018. Treff­punkt ist um 11 Uhr am Park­platz Geroweiher/Schild „Treff­punkt Stadt-Tou­ren“.

Geheimnisse eines Parks

Für Natur­freun­de bie­tet die MGMG die Stadt-Tour „Bun­ter und Bota­ni­scher Gar­ten: Geheim­nis­se eines Parks“. Die etwa 1,5-stündige, fach­kun­dig gelei­te­te Füh­rung gibt einen fas­zi­nie­ren­den Ein­blick in die phan­tas­ti­sche Viel­falt der Pflan­zen­welt und die wech­sel­vol­le Geschich­te des Parks und sei­ne span­nen­den Beson­der­hei­ten und Kuriositäten.Die Tour fin­det wie­der am Don­ners­tag, dem 2. August 2018 statt. Treff­punkt ist um 18 Uhr im Bun­ten Gar­ten an der Vogel­vo­liè­re unter dem Gink­go­baum.

Ausgabe 06-2018

Euregionaler Tag

Am 9. Juni orga­ni­siert die eure­gio rhein-maas-nord zu Ehren ihres 40-jäh­ri­gen Bestehens einen „Eure­gio­na­len Tag“. Auf der Wie­se vor dem eure­gio-Haus, in der Mit­te des Kon­rad-Zuse-Rings, fin­det ab 14 Uhr ein Fest mit abwechs­lungs­rei­chem Pro­gramm für Jung und Alt statt.

Nie­der­län­di­sche und deut­sche Gemein­den, Ver­ei­ne, Schu­len und grenz­über­schrei­ten­de Pro­jek­te prä­sen­tie­ren sich und ihre Akti­vi­tä­ten auf einer gro­ßen Büh­ne und an zahl­rei­chen Stän­den. Egal, ob Kon­zert, Moden­schau oder Kunst­pro­jekt – allen Dar­bie­ten­den gemein­sam ist die Ver­bun­den­heit mit der Grenz­re­gi­on. Auch der ehe­ma­li­ge Borus­sia-Star Roel Brou­wers wird vor Ort sein und von sei­nem Leben als Grenz­pend­ler berich­ten.

So wird der Kon­rad-Zuse-Ring am 9. Juni zu einem „Euro­pa im Klei­nen“ und beweist, dass der Nie­der­rhein und die Pro­vinz Lim­burg in 40 Jah­ren deutsch-nie­der­län­di­scher Zusam­men­ar­beit eng zusam­men­ge­wach­sen sind. Wei­te­re Infos!

Der „Eure­gio­na­le Tag“ wird im Rah­men des INTER­REG-Pro­gramms Deutsch­land-Neder­land durch­ge­führt und durch die Euro­päi­sche Uni­on, das nord­rhein-west­fä­li­sche Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um, die Pro­vinz Lim­burg und die Mit­glie­der der eure­gio rhein-maas-nord mit­fi­nan­ziert