Archivkategorien: GU 1–2019

Allgemein, Ausgabe 1-2019, GU 1-2019

Grenzgänge

GRENZGANG lädt ein, die Rei­se­aben­teu­er ande­rer mit allen Sin­nen nach­zu­spü­ren: Glo­be­trot­ter, Welt­um­seg­ler, Rei­se­jour­na­lis­ten, For­scher und Foto­gra­fen berich­ten auf Groß­lein­wand von ihren Aben­teu­ern – ihre beein­dru­cken­den Foto­gra­fi­en, mit­rei­ßen­de Musik und live erzähl­ten Geschich­ten regen an, mit dem Kopf unter­wegs zu sein.

Reisereportage Australien – Mit Kamelen durchs Outback

Über drei Mona­te und 1.600 km will Fami­lie Blum es den frü­hen euro­päi­schen Pio­nie­ren vor 150 Jah­ren gleich­tun und mit Kame­len durch die Wüs­ten­ge­bie­te des aus­tra­li­schen Out­backs zie­hen. Noch wäh­rend die bei­den Kin­der zur Schu­le gehen, ver­su­chen ihre Eltern Sabri­na und Mar­kus Blum, auf einer Farm für das geplan­te Aben­teu­er unge­zähm­te Wild­ka­me­le abzu­rich­ten. Der Umgang mit den stör­ri­schen Tie­ren und glü­hen­de Tem­pe­ra­tu­ren von bis zu 50°C stel­len ihre Ent­schlos­sen­heit auf eine har­te Pro­be. Doch nach sechs Mona­ten schwe­rer Arbeit meis­tern sie dank gro­ßer Beharr­lich­keit alle Rück­schlä­ge, span­nen die Kame­le vor den eigens gebau­ten Wagen und zie­hen end­lich los! Unter­wegs zeigt sich schnell, wie grund­le­gen­de Bedürf­nis­se, etwa Was­ser und Nah­rung oder Zeit und Distanz, in der aus­tra­li­schen Wei­te eine völ­lig neue Bedeu­tung bekom­men. Der span­nen­de Bericht einer Fami­lie, die das Leben lebt und die Frei­heit liebt! Am 17. Janu­ar  (19 Uhr) im Haus Erho­lung.

Reisereportage Patagonien — Ruf der Wildnis

Uralte Wäl­der, furio­se Flüs­se und gewal­ti­ge Glet­scher, die Begeg­nung mit Kon­dor, Puma und Walen, und dann die unend­li­che Wei­te der oft noch unbe­rühr­ten Land­schaft – es ist die­se Ein­zig­ar­tig­keit des Natur­raums Pata­go­ni­en und sei­ner Flo­ra und Fau­na, die Rei­sen­de nach­hal­tig beein­druckt. So auch Wel­ten­wan­de­rer Gre­gor Sie­böck, der die Regi­on im Süden von Chi­le und Argen­ti­ni­en immer wie­der aufs Neue erkun­det. Zu Fuß, mit dem Kajak und auf dem Rücken der Pfer­de macht er sich in die Wild­nis auf. Die Fas­zi­na­ti­on sei­ner Rei­sen erklärt sich aus den Extre­men eines Lebens mit und in der Natur: Die Kon­fron­ta­ti­on mit dem Tod, die oft­mals gro­ßen Stra­pa­zen und die dar­auf­fol­gen­de wun­der­vol­le Ent­span­nung. Dane­ben sind es aber auch die Begeg­nun­gen mit den Men­schen, die Gre­gor Sie­böck an das Land der Frei­heit bin­den. Über die Jah­re sind tie­fe Freund­schaf­ten mit Gau­chos, Aben­teu­rern und Lebens­künst­lern ent­stan­den, und so wird ihm das Land am Ende der Welt immer mehr zur neu­en Hei­mat. Am 16. Febru­ar 2019  (19 Uhr) im Haus Erho­lung.

Ach­tung Früh­bu­cherra­batt! Bei Buchun­gen der Rei­se­re­por­ta­gen bis zum 20.12.2018 gibt es 15 % Rabatt. Ein­fach den Code Grenz­gan­ginMG ein­ge­ben und spa­ren!

Mehr Infos und Tickets hier!

gg_schriftzug_claim-kopie

Ausgabe 1-2019, GU 1-2019

Stadt-Touren

Nach den Fest­ta­gen lädt der Janu­ar zu besinn­li­chen Spa­zier­gän­gen in der win­ter­li­chen Stadt ein, in der nach dem bun­ten Weih­nachts­markt­trei­ben wie­der Ruhe ein­ge­kehrt ist.

Ticket und Info-Ser­vice FIRST Rei­se­bü­ro, Bis­marck­stra­ße 23–27, Tel.: 02161–27 41 61, Mo-Fr 9.30 -18.30 Uhr, Sa 10–16 Uhr sowie online hier!

Mönchsspaziergang

Auch im neu­en Jahr ist der geheim­nis­vol­le Mönch unter­wegs. Am Mitt­woch, dem 2. Janu­ar 2019 und am Mitt­woch, dem 23. Janu­ar 2019 führt er durch die Alt­stadt und erzählt dabei von Sagen und Legen­den über das Leben des Gra­fen Bal­de­rich und sei­ne Ver­bin­dung zur Vitus­stadt. Eine Geschichts­stun­de der ganz beson­de­ren Art. Der etwa 1,5-stündige Spa­zier­gang star­tet jeweils um 17 Uhr.

 

Kinder als Mönche

Der span­nen­de Rund­gang wird auch für den Mön­chen­glad­ba­cher Nach­wuchs ange­bo­ten: Bei der etwa 90-minü­ti­gen Stadt-Tour für Kin­der zie­hen die jun­gen „Stadt-Erkun­der“ am Sonn­tag, dem 13. Janu­ar 2019 um 15 Uhr „Von Spiel zu Spiel durch die Alt­stadt“, erle­ben Aben­teu­er und hören Geschich­ten. Ein Rie­sen­spaß für klei­ne (und auch für gro­ße) Mön­chen­glad­ba­cher, die Geschich­te rich­tig leben­dig wer­den las­sen wol­len.

Mittelalter-Tour

Vom 9. bis 11. August 2019 wird das tra­di­tio­nel­le Ritterfest Schloss Rheydt mit sei­ner span­nen­den Zeit­rei­se in die Welt des Mit­tel­al­ters wie­der Besu­cher von Nah und Fern fas­zi­nie­ren. Einen ers­ten Aus­blick auf das tur­bu­len­te Spek­ta­kel bie­tet die zwei­stün­di­ge Mit­tel­al­ter-Tour „Von Spieß­bür­gern, Bau­ern und Die­bes­ge­sin­del“ am Sams­tag, dem 26. Janu­ar 2019 um 15 Uhr. Wer schon immer wis­sen woll­te, wie ein Hen­ker sich sein Zubrot ver­dien­te und wel­che Kräu­ter ursprüng­lich im Abtei­gar­ten wuch­sen oder wer sogar ein­mal „auf den Hund kom­men“ möch­te, kann sich von einem Stadt­füh­rer im his­to­ri­schen Gewand in die Welt des Mit­tel­al­ters ent­füh­ren las­sen und einen All­tag ken­nen­ler­nen, der von Gläu­big­keit und Natur­ver­bun­den­heit geprägt war.

 

 

GU 1-2019

Hurra, wir lieben noch!

Mar­gie Kin­sky und Bill Mock­ridge sind nicht nur erfolg­rei­che Come­di­ans, Schau­spie­ler und Buch­au­toren, son­dern auch seit 33 Jah­ren ein glück­li­ches Paar mit sechs pro­pe­ren Söh­nen. Die sind mitt­ler­wei­le flüg­ge und aus dem Haus. Und was nun? Mar­gie und Bill ent­de­cken – nicht ganz frei­wil­lig nach Jahr­zehn­ten mit einer tur­bu­len­ten Fami­lie – ihr neu­es gemein­sa­mes Leben jen­seits von Haus­halts­rou­ti­ne und Lin­den­stra­ße, aber dies­seits von Kreuz­wort­rät­sel und Senio­ren­tel­ler.

Doch auch bei zwei Gute-Lau­ne-Bot­schaf­tern wie Mar­gie und Bill geht das nicht immer ohne Rei­bun­gen ab und so ist eini­ger Zünd­stoff vor­pro­gram­miert. Denn es ist gar nicht so ein­fach, zwei so unter­schied­li­che Cha­rak­te­re unter einen Hut zu brin­gen: Mar­gie, die tem­pe­ra­ment­vol­le Röme­rin mit dem fre­chen Mund­werk und der bedäch­ti­ge, in sich ruhen­de Bill mit dem Schalk im Nacken.

Das gab Zünd­stoff genug in über 30 Jah­ren, aber ihre unka­putt­ba­re Lie­be und eine dicke Pri­se Humor haben ihnen gehol­fen, sich immer wie­der zusam­men zu rau­fen. Es scheint unmög­lich, aber es geht! „Hur­ra, wir lie­ben noch!“, der ers­te gemein­sa­me Kaba­rett­abend von Mar­gie Kin­sky und Bill Mock­ridge.

Am 18. Janu­ar (20 Uhr) im TiG Thea­ter im Grün­dungs­haus, Eicke­ner Stra­ße 88.  Mehr Infos und Tickets !

 

GU 1-2019

Night of the Dance

Irish Dance Revolution

Seit zwei Jahr­zehn­ten begeis­tert Night of the Dance bereits über 1 Mil­lio­nen Zuschau­er mit voll­ende­ter Per­fek­ti­on, Lei­den­schaft und purer Ener­gie. Der iri­sche Stepp­tanz ist an die­sem Abend Haupt­be­stand­teil des rund 90minütigen Pro­gramms. Dabei erlebt das Publi­kum live, wie sich der Rhyth­mus der rasan­ten Stepp­be­we­gun­gen im gan­zen Saal ver­brei­tet und unzäh­li­ge Füße abso­lut syn­chron auf den Boden don­nern.

Aber auch völ­lig neue und ein­zig­ar­ti­ge Cho­reo­gra­phi­en wer­den mit klas­si­schem Stepp kom­bi­niert. Schwin­del­erre­gen­de Akro­ba­tik­ein­la­gen der süd­ame­ri­ka­ni­schen Artis­ten­grup­pe „Pura Vida“ oder rasan­te viel­fäl­ti­ge Tanz­sti­le for­dern den Künst­lern Höchst­leis­tun­gen ab. Die inter­na­tio­na­le Trup­pe aus 20 der welt­bes­ten Pro­fi­tän­zer, deren Vita zahl­rei­che Prei­se und Aus­zeich­nun­gen zie­ren, bril­liert mit unglaub­li­cher Per­fek­ti­on und geht bei jedem Auf­tritt bis an die Gren­zen der Belast­bar­keit.

Night of the Dance nimmt die Besu­cher mit auf eine Rei­se durch das viel­fäl­ti­ge Spek­trum der Tanz­ge­schich­te. Music by: River­dance, Micha­el Jack­son, Ed Sheeran, Lord of the Dance, Star Wars, Fluch der Kari­bik uvm. Am 25. Janu­ar (20 Uhr) in der Red Box am Spar­kas­sen­Park, Am Nord­park 299. Mehr Infos und Tickets!

 

GU 1-2019

HEINZ RUDOLF KUNZE

Schöne Grüße vom Schicksal

Auch mit über 60 zieht es HEINZ RUDOLF KUNZE noch immer regel­mä­ßig „Raus auf die Stra­ße“. Mit der Eröff­nungs­num­mer des Albums „Schö­ne Grü­ße vom Schick­sal“ lie­fert der Rock­po­et nicht nur das Mot­to zur Tour son­dern fei­ert, stil­echt mit Springste­en-Kla­vier, den Auf­bruch und die ste­tig andau­ern­de Lie­be zu sei­nem Publi­kum.

Auf „Schö­ne Grü­ße vom Schick­sal“ hat Heinz Rudolf Kun­ze durch die zahl­rei­chen Solo-Auf­trit­te der ver­gan­ge­nen Jah­re sei­ne Stim­me noch ein­mal ganz neu als Instru­ment ent­deckt, mit dem er nun vom beschä­dig­ten, vom wun­der­ba­ren Leben erzäh­len und das Schick­sal zum Duell her­aus­for­dern kann. Das neue Album – Kun­zes sechs­und­drei­ßigs­tes seit 1981 und das ers­te bei Elec­tro­la / Uni­ver­sal Music –rich­tet „Schö­ne Grü­ße vom Schick­sal“ aus. Fünf­zehn Titel sind es ins­ge­samt.

Songs, die von Schick­sals­er­ge­ben­heit eben­so erzäh­len wie von unbeug­sa­men Trotz; von den Schlä­gen, die man nicht kom­men sieht, wie von den Momen­ten, in denen alles per­fekt ist und einem die List der Ver­nunft ein Lächeln schenkt. Kurz: Musik für die bes­te aller mög­li­chen Wel­ten.

Am 26. Janu­ar (um 20 Uhr) in der RED BOX im Spar­kas­sen­park Mön­chen­glad­bach. Mehr Infos und Tickets!

 

GU 1-2019

Schmitzeljagd

Ralf Schmitz geht auf „Schmit­zel­jagd“. In sei­nem neu­en gleich­na­mi­gen Pro­gramm macht sich der Come­di­an auf die Suche nach dem Unsinn des Lebens, schlägt wie­der wil­de Haken und streut wahn­wit­zi­ge Poin­ten aus. Aber egal, wohin sei­ne ver­rück­ten Geschich­ten und über­ra­schen­den Show­ein­la­gen auch füh­ren: Der Weg ist das Ziel, und das Ziel ist ein unver­gess­li­cher Abend – am Don­ners­tag, 24. Janu­ar 2019, 20.30 Uhr, im Kunst­werk Mön­chen­glad­bach-Wick­rath.

Ich hab’ den schöns­ten Beruf der Welt“, sagt Ralf Schmitz. Denn der Come­dy-Star liebt es, auf der Büh­ne zu ste­hen und den All­tags­stress in Geläch­ter zu erträn­ken. Vol­ler Ener­gie titscht der Humor-Flum­mi dabei von Poin­te zu Poin­te, erfüllt in kunst­vol­len Ein-Mann-Sket­chen unzäh­li­ge kras­se Figu­ren mit Leben und sorgt dazu mit ein­zig­ar­ti­gen Impros für end­lo­se Lach­at­ta­cken und unver­gleich­li­che Momen­te. Und weil das moder­ne Leben einer hek­ti­schen Schnit­zel­jagd nach Glück gleicht, heißt sein neu­es Pro­gramm „Schmit­zel­jagd“. Wie ein dün­ner Gar­field auf Speed setzt sich der Voll­blu­ten­ter­tai­ner dies­mal mit dem „Aben­teu­er Leben“ aus­ein­an­der und sucht nach Ant­wor­ten auf Fra­gen wie: „War­um ist jung sein heu­te so ein Stress – und war­um will dann trotz­dem nie­mand alt wer­den?“ oder: „Wie schaf­fe ich es bloß, tat­säch­lich jede Serie zu gucken, die mir emp­foh­len wird?“

Das Leben stellt einen vor schier unlös­ba­re Auf­ga­ben – eine ech­te Schmit­zel­jagd eben.

Tickets und mehr Infos!

GU 1-2019

Keine Frau sucht Bauer!

Ein hoch­ko­mi­sches Salon­ka­ba­rett für Neo­ro­man­ti­ker in Wort und Lied. Mar­tin Herr­mann, der ers­te amt­li­che Frau­en­flüs­te­rer Deutsch­lands, weiss: Auf den Acker ste­hen heu­te immer weni­ger / aber vie­le ste­hen auf den Aka­de­mi­ker… Mit Wort und Lied küm­mert sich Anti-Lie­der­ma­cher Mar­tin Herr­mann um den Zeit­geist zwi­schen Stadt und Land.

In Ber­lin haben Unbe­kann­te einen 30 Meter lan­gen Tun­nel gegra­ben und eine Bank aus­ge­raubt. Offen­bar gibt es in Ber­lin Bau­vor­ha­ben, die gelin­gen. Auf dem Land herr­schen kla­re Ver­hält­nis­se: ein 83-jäh­ri­ger Bau­er wur­de beim Repa­rie­ren des Wei­de­zauns von sei­ner Kuh auf­ge­spiesst. Hier wird Ren­te mit 65 viel schär­fer über­wacht. Der „Deut­sche Glücks­at­las“ wur­de 2017 neu ver­mes­sen, Sie­ger war Schles­wig-Hol­stein. Laut Klap­pen­text sehen dort die Men­schen das Glas immer halb­voll.

In Schles­wig-Hol­stein blie­ben die Glä­ser noch nie lan­ge ganz­voll, aber das ist Glück: man kann ja nach­schen­ken. Die Schei­dungs­quo­te liegt bei 50% in den Städ­ten. Nur auf dem Land herrscht Sta­bi­li­tät. Grund: kei­ne Frau­en. Die sit­zen alle in der Stadt und las­sen sich schei­den. Fern­se­her­prob­te Städ­ter hof­fen inzwi­schen, eine Frau zu fin­den, wenn sie sich als Bau­er ver­klei­den.

Was treibt eine Städ­te­rin in die Arme eines Bau­ern? Ist es das Platz­an­ge­bot für die Kin­der und der Strei­chel­zoo im Haus? Der Bau­er ist fami­li­en­freund­lich. Und wenn die Frau vom Gebä­ren zu müde ist, trägt sie der Bau­er auf Hän­den – zur Stall­ar­beit. Von gefühl­ter Tem­pe­ra­tur bis zur eso­te­ri­schen Kom­plett-Ent­wirk­li­chung: Roman­tik gilt als ein gefühl­tes Men­schen­recht. Und dafür steht: „Kei­ne Frau sucht Bau­er!“

Am 25. Janu­ar  (20 Uhr) in  — Die Spin­del e.V. im BIS Zen­trum Mön­chen­glad­bach, Bis­marck­str. 99

GU 1-2019

Jörg Knör

Der Jahresrückblick! DAS WARS MIT STARS 2018!

ie Welt wird immer ver­rück­ter, die Pro­mis immer durch­ge­knall­ter. Jörg Knör freut sich aber gera­de dar­über, denn so wird 2018 für Deutsch­lands Top-Par­odis­ten wie­der zum Gaben­tisch, Vor­la­ge für sei­ne uner­reich­ten Par­odi­en. Der BAM­BI-Preis­trä­ger lässt alle Pro­mis des Jah­res noch ein­mal antan­zen und spielt deren Geschich­ten live nach.

So echt, als wäre man dabei: Trumps pikan­te Por­no­queen-Aben­teu­er, Zucker­bergs Face­book-Skan­dal, Mer­kels The­ra­peu­ten-Besuch, Putins Spio­na­ge-Kri­mi, Mar­kus Söders Nach­hil­fe­stun­de von F.J. Strauß und Prinz Har­rys Hoch­zeits­nacht. Und dann heißt es: „Hap­py bir­th­day…“: Es geht wie­der rund mit run­den Zah­len: Micha­el Jack­son piepst die 60, Otto Waal­kes jodelt auf 70, Tony Mar­shall und Hei­no brum­men die 80 und Hel­mut Schmidt formt mit 2 Rauch­rin­gen sei­ne 100 Jah­re.

Und end­lich: Die Gro­Ko ist auf der Brü­cke der „Deutsch­land“ ange­kom­men. Knör berich­tet vom (Alb)Traumschiff der neu­en Polit­spit­ze. Es wird „Spah­nend“, „Maas-voll“ und „be-Scheu­er-t“. „What a beau­ti­ful noi­se“ with „Blue Eyes“! — „Neil Dia­mond & Elton John“ sin­gen 2018 ihre letz­ten Live-Kon­zer­te… Knör ver­eint sie zum Duett. Nach­denk­lich wird er, wenn es um Ste­phen Haw­king geht, sei­nen Nach­lass und die Zukunft unse­res Pla­ne­ten.

Es wird nicht nur bei der Esse­ner Tafel knapp. Knör prä­sen­tiert in „Das wars mit Stars 2018!“ beson­de­re Fund­stü­cke, Men­schen und Ereig­nis­se, die ihn per­sön­lich berührt haben. 2 Stun­den wil­de Ach­ter­bahn­fahrt durch 12 Mona­te Pro­mi­ge­schich­ten.

Los geht es 13. Janu­ar (um 20 Uhr) im TIG Thea­ter im Grün­dungs­haus. Mehr Infos!

GU 1-2019

Neujahrskonzert

Eben­so tra­di­tio­nell wie der Kon­zert­ter­min – 1. Janu­ar um 20 Uhr auf der Gro­ßen Büh­ne des Thea­ters Mön­chen­glad­bach – ist mitt­ler­wei­le das Mot­to des belieb­ten Neu­jahrs­kon­zerts der Nie­der­rhei­ni­schen Sin­fo­ni­ker. Zum mitt­ler­wei­le sieb­ten Mal laden Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor Mih­kel Küt­son und Gene­ral­inten­dant Micha­el Gros­se als Mode­ra­tor zu Neu­jahrs­grü­ßen aus der gan­zen Welt ein.

Neben einem abwechs­lungs­rei­chen Mix von Musik aus aller Welt, dies­mal sind unter ande­rem die „Sui­te espa­no­la“ von Isaac Albe­niz und die „Dan­se ori­en­tal“ von Alex­an­der Gla­sunow zu hören, darf sich das Publi­kum auch stets auf einen außer­ge­wöhn­li­chen Solo­auf­tritt freu­en. Nach der feu­ri­gen Fla­men­co­tän­ze­rin in 2018 ist GMD Mih­kel Küt­son auch 2019 für eine Über­ra­schung gut: Mit Mon­ja Heu­ler kommt eine jun­ge Mund­har­mo­ni­kaspie­le­rin als Gast an den Nie­der­rhein!

Als Gruß an das berühm­te Wie­ner Neu­jahrs­kon­zert geben Küt­son und sei­ne Sin­fo­ni­ker außer­dem schwung­vol­le Melo­di­en der Strauß­dy­nas­tie zum Bes­ten. Mehr Infos und Tickets!

 

Allgemein, GU 1-2019

Mädelsabend

Mir­ja Regens­burg nimmt das Leben mit Humor. In ihrem Solo­pro­gramm „Mädels­abend“ schil­dert sie all­täg­li­che Situa­tio­nen aus einem selbst­iro­ni­schen und augen­zwin­kern­den Blick­win­kel und begeis­tert das Publi­kum durch Viel­sei­tig­keit und Spon­ta­ni­tät. Am Frei­tag, 25. Janu­ar 2019, zeigt die Come­di­en­ne ab 20 Uhr im Thea­ter im Grün­dungs­haus Mön­chen­glad­bach, wie man sich selbst am bes­ten auf die Schip­pe nimmt und was man als Frau von Män­nern noch alles ler­nen kann.

Wie ver­rückt das Leben manch­mal spie­len kann, weiß Mir­ja Regens­burg ganz genau. Doch sie schei­tert und ver­zwei­felt dar­an den­noch nicht. War­um? Die Enter­tai­ne­rin nimmt das Leben mit Humor. Egal, ob in Flens­burg, beim Essen oder beim Fuß­ball – Mir­ja sam­melt ger­ne Punk­te und hat dazu jede Men­ge Sto­ries parat. Die Künst­le­rin teilt all ihre Erleb­nis­se mit dem Publi­kum und macht vor kei­nem The­ma halt – eben wie bei einem rich­ti­gen Mädels­abend! Sie ver­bin­det ihr komö­di­an­ti­sches Talent und ihre Impro­vi­sa­ti­ons­ga­be mit einer unver­wech­sel­ba­ren Büh­nen­prä­senz.

Mit ihrem Charme und ihrer Spon­ta­ni­tät bezieht sie das Publi­kum immer wie­der ein und macht so jeden Abend zu einem ein­zig­ar­ti­gen Erleb­nis.  Mehr Infos und Tickets!