Beatrice Fihn

Nobelpreisträgerin Beatrice Fihn: ein Europa ohne Atomwaffen

Die ato­ma­re Abrüs­tung scheint in wei­te Fer­ne zu rücken: Laut einer Stu­die des renom­mier­ten Stock­hol­mer Frie­dens­for­schungs­in­sti­tuts Sipri will kei­ner der inzwi­schen welt­weit neun Staa­ten mit Atom­waf­fen abrüs­ten. Zwar sei die Zahl der Atom­spreng­köp­fe leicht gesun­ken, gleich­zei­tig moder­ni­sier­ten die Atom­mäch­te jedoch ihr Waf­fen­ar­se­nal.

Die Inter­na­tio­na­le Kam­pa­gne zur Abschaf­fung von Atom­waf­fen (ICAN — Inter­na­tio­nal Cam­pai­gn to Abolish Nuclear Wea­pons) weist seit Jah­ren auf die Gefah­ren von Atom­waf­fen hin und setzt sich vehe­ment für deren Abrüs­tung ein. Für die­ses Enga­ge­ment wur­de die ICAN 2017 mit dem Frie­dens­no­bel­preis aus­ge­zeich­net.

Am Mitt­woch, 20. März 2019, um 20 Uhr, kommt die Juris­tin und Direk­to­rin der ICAN, Bea­tri­ce Fihn, in das Audi­max der Hoch­schu­le Nie­der­rhein. Sie spricht über ihre Visi­on eines atom­waf­fen­frei­en Euro­pas. Der Titel ihres Vor­tra­ges lau­tet „Moving for­ward to a nuclear-free Euro­pe“ (Vor­wärts für ein Euro­pa ohne Atom­waf­fen). Fihns Auf­tritt ist Teil der tra­di­tio­nel­len Ver­an­stal­tungs­rei­he des Initia­tiv­krei­ses Mön­chen­glad­bach „Nobel­preis­trä­ger in Mön­chen­glad­bach“.

Die ICAN erhielt den Frie­dens­no­bel­preis für „ihre Arbeit, Auf­merk­sam­keit auf die kata­stro­pha­len huma­ni­tä­ren Kon­se­quen­zen von Atom­waf­fen zu len­ken und für ihre bahn­bre­chen­den Bemü­hun­gen, ein ver­trag­li­ches Ver­bot sol­cher Waf­fen zu errei­chen“, so das Nobel­preis­ko­mi­tee. Ziel des inter­na­tio­na­len Bünd­nis­ses von Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen ist die Ver­ab­schie­dung eines bin­den­den völ­ker­recht­li­chen Ver­trags – eine Atom­waf­fen­kon­ven­ti­on.

Mode­ra­tor des Abends ist Ste­fan Schul­ze-Haus­mann.

Schirm­her­rin der Ver­an­stal­tung ist Mar­ti­na Schä­ckel, Rechts­an­wäl­tin der Mön­chen­glad­ba­cher Kanz­lei Dr. Backes und Part­ner und Mit­glied des Initia­tiv­krei­ses.

Mode­ra­tor Ste­fan Schul­ze-Haus­mann

Schirm­her­rin Mar­ti­na Schä­ckel

Der Vor­trag von Bea­tri­ce Fihn in eng­li­scher Spra­che wird simul­tan übersetzt.Für die Direk­to­rin der ICAN ist der Vor­trag der zwei­te Auf­tritt des Tages in der Hoch­schu­le. Bereits am Vor­mit­tag spricht sie bei einer geschlos­se­nen Ver­an­stal­tung mit Schü­lern und Stu­die­ren­den. Über 450 jun­ge Men­schen kön­nen Fihn ihre Fra­gen stel­len

Kar­ten zur Abend­ver­an­stal­tung gibt es online hier! Mehr Infos!

[ssba]