JAZZ IN DER KIRCHE

Das Fes­ti­val Jazz in der Kir­che fand von 2004 bis 2008 in Mön­chen­glad­bach statt. Der Fach­be­reich Wei­ter­bil­dung und Musik, Musik­för­de­rung der Stadt Mön­chen­glad­bach stell­te damals gemein­sam mit den Katho­li­schen und Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­den sowie der Arbeits­ge­mein­schaft der Kir­chen­mu­si­ker/- innen in Mön­chen­glad­bach ein Pro­gramm mit hohem künst­le­ri­schen Anspruch zusam­men. Der Jazz­club Mön­chen­glad­bach e.V. lässt mit Unter­stüt­zung der städ­ti­schen Kul­tur­för­de­rung und der Kul­tur­stif­tung NRW das Fes­ti­val “Jazz in der Kir­che” nun wie­der auf­le­ben.

Das Fes­ti­val möch­te den Ver­an­stal­tungs­ort Kir­che sowohl als Platz der Medi­ta­ti­on, Sinn­lich­keit, Stil­le und Musik als auch als Fix­punkt der Moder­ni­tät durch die Prä­sen­ta­ti­on von Jazz ins Blick­feld bün­deln. Dabei wird Jazz als moder­nes Syn­onym für alte und neue impro­vi­sier­te Musik ange­se­hen. Das Kon­zept von Jazz in der Kir­che stand und steht dafür, Ver­bin­dun­gen zu schaf­fen: zwi­schen musi­ka­li­schen Sti­len und Kul­tu­ren, zwi­schen der medi­ta­ti­ven Atmo­sphä­re von Kir­chen­räu­men und dem Reiz impro­vi­sier­ter Musik, zwi­schen renom­mier­ten Jaz­zern und jun­gen Künst­lern, die am Beginn ihrer Kar­rie­re ste­hen — und auch zwi­schen dem Kon­zert­pu­bli­kum und den Kir­chen­ge­mein­den, die ihre Häu­ser für das Fes­ti­val öff­nen.

Beson­ders freut es die Orga­ni­sa­to­ren vom Jazz­Club Mön­chen­glad­bach, dass es ihnen gelun­gen ist ein hoch­wer­ti­ges Pro­gramm auf die Bei­ne zu stel­len, bei dem immer wie­der auch Musi­ker mit Mön­chen­glad­ba­cher Wur­zeln und Ver­bin­dun­gen zu hören sind. Acht  Kon­zer­te sind vom 2. bis 11. Novem­ber geplant.

Zur Eröff­nung spielt Bar­ba­ra Denn­er­lein am 2. Novem­ber 2018, 20 Uhr, in der Ev. Haupt­kir­che Rhe­ydt.  Sie spielt ein Solo­kon­zert an der Ham­mond B3 Orgel. Swing und Bebop, Blues, Soul, Latin und Funk — für Bar­ba­ra Denn­er­lein gibt es kei­ne star­ren Gren­zen, son­dern flie­ßen­de Über­gän­ge.  Durch ihre bril­lan­te Spiel­tech­nik kre­ierte sie einen inno­va­ti­ven und unver­wech­sel­ba­ren Stil, der für die im moder­ne­ren Jazz lan­ge ver­nach­läs­sig­te Ham­mond­or­gel völ­lig neue musi­ka­li­sche Dimen­sio­nen erschloss.

Bar­ba­ra Denn­er­lein © Johan­nes Tichy

Wei­te­re Kon­zer­te:

NICOLAS SIMION QUARTETT – East meets West. Nico­las Simi­on ist nicht nur ein begna­de­ter Musi­ker und Band­lea­der, Kom­po­nist und Impro­vi­sa­ti­ons­künst­ler, son­dern auch ein Wan­de­rer zwi­schen den Wel­ten: Als Spe­cial Guest hat er den inter­na­tio­nal bekann­ten indi­schen Per­cus­sio­nis­ten Ramesh Sho­t­ham an sei­ner Sei­te. Zwei wei­te­re her­vor­ra­gen­de Musi­ker, Nor­bert Schol­ly (Gitar­re) und Reza Aska­ri (Bass) ver­voll­stän­di­gen die Band.  Am 3. Novem­ber, 20 Uhr, Müns­ter St. Vitus, Abtei­stra­ße 41, 41061 Mön­chen­glad­bach.

Nico­las Simi­on

LELÉKA – Dyna­misch groo­ven­de Pas­sa­gen bis zu zar­ten Folk-Bal­la­den. „Lelé­ka“ (Storch) ist ein jun­ges mul­ti­kul­tu­rel­les Ber­li­ner Quar­tett um die ukrai­ni­sche Sän­ge­rin Vik­to­ria Anton, deren Stim­me den Cha­rak­ter und die beein­dru­cken­de Atmo­sphä­re der Musik die­ser Band (Robert Wien­rö­der – Kla­vier, Tho­mas Kolar­c­zyk – Kon­tra­bass, Jakob Heg­ner –Schlag­zeug) bestimmt. Am 4. Novem­ber, 20 Uhr, Ev. Haupt­kir­che Rhe­ydt, Markt­platz Rhe­ydt, Haupt­stra­ße 90, 41236 Mön­chen­glad­bach.


ACCORDION AFFAIRS – mit (Jörg Sie­ben­haar — Akkordeon/Piano, Kon­stan­tin Wiens­tro­er – Kon­tra­bass, Peter Baum­gärt­ner – Drums) ist ein ganz beson­de­res Trio, nicht nur weil Akkor­deo­nist und Pia­nist Jörg Sie­ben­haar blind ist und sei­ne bei­den Instru­men­te in nahe­zu akro­ba­ti­scher Per­fek­ti­on meis­tert – und das gleich­zei­tig. Am 7. Novem­ber, 20 Uhr, Frie­dens­kir­che, Mar­ga­re­then­stra­ße 20, 41061 Mön­chen­glad­bach.

ACCORDION AFFAIRS

MARCUS SCHINKEL TRIO – Beet­ho­ven ist der Aus­gangs­punkt für die Höhen­flü­ge des Mar­cus Schin­kel Tri­os zwi­schen Jazz, Klas­sik und Rock mit einem inno­va­ti­ven Sound zwi­schen Kon­zert­flü­gel und Syn­the­si­zer – ganz so, als hät­ten sich Keith Jar­rett und Keith Emer­son zu einem pia­nis­ti­schen Ren­dez­vous getrof­fen. Schin­kels Mit­mu­si­ker sind And­re Spa­jic am Schlag­zeug und der äußerst viel­sei­ti­ge E- und Kon­tra­bas­sist Fritz Rop­pel. Am  9. Novem­ber, 20 Uhr, Jugend­kir­che JIM, Alber­tus­stra­ße 38, 41061 Mön­chen­glad­bach.

Das Mar­kus Schin­kel Trio


Jun­ge Talen­te“. Nach­wuchs­kon­zert mit jun­gen Mön­chen­glad­ba­cher Jazz­for­ma­tio­nen. Am 10. Novem­ber, 12 Uhr, City­kir­che Alter Markt, Kirch­platz 14, 41061 Mön­chen­glad­bach.


KLARO! (Karo­li­na Strass­may­er & Dro­ri Mond­lak). KLARO! ver­bin­det die Lyrik der euro­päi­schen Klas­sik und Folk­lo­re mit der rhyth­mi­schen Kraft des ame­ri­ka­ni­schen Jazz und der har­mo­ni­schen Raf­fi­nes­se der zeit­ge­nös­si­schen Musik. Der musi­ka­li­sche Bogen spannt sich von kraft­voll, sprit­zi­gen Groo­ves zu poe­ti­schen Bal­la­den und explo­si­vem Swing. Am 10. Novem­ber, 20 Uhr, St. Kam­il­lus Kolum­ba­ri­um, Kamil­lia­ner­stra­ße 40, 41069 Mön­chen­glad­bach.

© KLARO


GROOVE!CHOR & BALLYHOO. Beim Abschluss­kon­zert des Fes­ti­vals Jazz in der Kir­che wer­den die Glo­cken der Fran­zis­ka­ner­kir­che St. Bar­ba­ra zum Swin­gen gebracht. Gemein­sam mit dem Quin­tett BALLYHOO geht es für den GROOVE!CHOR und die Zuhö­rer von Roger Cice­ro über David Bowie, Cole Por­ter bis hin zu Man­hat­tan Trans­fer. Am 11. Novem­ber, 16 Uhr, Fran­zis­ka­ner­kir­che St. Bar­ba­ra, Bett­ra­ther Stra­ße 79, 41061 Mön­chen­glad­bach.

 

© Groo­vechor

Mehr Infos hier! Tickets gibt es hier!

[ssba]