Theo Hespers

Stele

Theo Hespers, 1903 in Mön­chen­glad­bach gebo­ren, war ein poli­tisch enga­gier­ter Demo­krat mit christ­li­chen Wur­zeln. Als Wider­stands­kämp­fer gegen die Nazi-Tyran­nei wur­de er am 9. Sep­tem­ber 1943 in Ber­lin-Plöt­zen­see hingerichtet.

Seit 2008 trifft sich ein Freun­des­kreis um Diet­rich Hespers, den Sohn des Wider­stands­kämp­fers, den 2015 ver­stor­be­nen Mön­chen­glad­ba­cher Propst Edmund Erle­mann und Fer­di­nand Hoe­ren im Kem­pen-St. Hubert auf dem Bli­ex­hof. Dort lebt und arbei­tet der Illus­tra­tor Jür­gen „Moses“ Pan­karz. Im Kreis ent­stand die Idee, eine Gedenk­stät­te für Theo Hespers zu schaf­fen. Mit dem Kempe­ner Man­fred Mes­sing fand man einen Bild­hau­er, der die­sen Ansatz ein­fühl­sam rea­li­sie­ren konn­te. Als dann in einem Beschluss der Schul­kon­fe­renz der Mön­chen­glad­ba­cher Gesamt­schu­le Stadt­mit­te im März 2015 fest­ge­legt wur­de, die­se Bil­dungs­ein­rich­tung in Theo-Hespers-Gesamt­schu­le umzu­nen­nen, stand fest: Dort gehört auch das Hespers-Denk­mal hin.

Am 9. Sep­tem­ber – es ist der 74. Todes­tag von Theo Hespers – wird der Erin­ne­rungs­ort in Mön­chen­glad­bach sei­ner Bestim­mung über­ge­ben. Die Hespers-Ste­le wird an die­sem Sams­tag um 13 Uhr an der Dül­ke­ner Stra­ße 85 in einem fei­er­li­chen Akt der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. Ober­bür­ger­meis­ter Hans Wil­helm Rei­ners wird die Ste­le ent­hül­len. Susan­ne Titz, Direk­to­rin des Muse­ums Abtei­berg, wird einen Fach­vor­trag hal­ten. Inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind zu dem Fest­akt herz­lich willkommen.

DIESEN ARTIKEL TEILEN …Email this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook