Food Spin

Unter dem Mot­to „Die Welt zu Gast in Mön­chen­glad­bach“ wird am 7. + 8. April das ers­te inter­na­tio­na­le Street Food Fes­ti­val „Food Spin“ auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Maschi­nen­fa­brik A. Mon­forts prä­sen­tiert.

Food Spin ver­bin­det Kul­tur und Genuss zu einem kuli­na­ri­schen Früh­jahrshap­pe­ning, bei dem auch der Aus­tra­gungs­ort ganz eng mit in das Fes­ti­val­kon­zept ein­be­zo­gen wird. Vor Ort tau­chen die Besu­cher an Euro­pas aus­ge­fal­lens­ten Street Food Trucks in die Welt der Stra­ßen­kü­che ein, um sich von jeder indi­vi­du­el­len Geschich­te der Köche und Truck­be­trei­ber mit ihren Menüs ver­zau­bern zu las­sen. Neben der gro­ßen Viel­falt in Sachen Kuli­na­rik sol­len die Besu­cher mit einem aus­ge­fal­le­nen Rah­men­pro­gramm begeis­tert wer­den.

Food Spin soll als Kom­mu­ni­ka­tor und außer­ge­wöhn­li­ches Frei­zeit­an­ge­bot zu der neu­en Lieb­lings­ver­an­stal­tung der Mön­chen­glad­ba­cher und ihren Freun­den wer­den. Des­halb wur­den auch neben dem gro­ßen Food Ange­bot die loka­len Unter­neh­men des Quar­tiers und Non Pro­fit Orga­ni­sa­ti­on aktiv in das Kon­zept ein­ge­bun­den. Die­se bewusst offe­ne Gestal­tung des Fes­ti­vals bie­tet Raum für Koope­ra­ti­on und schafft eine neue Platt­form in der Stadt für anders­ar­ti­ge Syn­er­gi­en.

Genuss & Industriekultur

Food Spin steht für Viel­falt und eine hand­ge­mach­te Gestal­tung des Rah­men­pro­gramms. Auf ver­schie­de­nen Inseln gibt es Ange­bo­te für jedes Alter, die zum akti­ven Mit­ge­stal­ten des Fes­ti­vals, zum Spie­len und Toben, krea­ti­ven Work­shops und zum Ent­span­nen ein­la­den. Food Spin steht auch für Fair­ness, Gleich­be­rech­ti­gung und Bar­rie­re­frei­heit.

Das Fes­ti­val arbei­tet mit einem Pfand­sys­tem und glie­dert Ver­ei­ne wie Viva con Aqua ein. Zudem beauf­tragt Food Spin vor­nehm­lich loka­le Dienst­leis­ter in allen Gewer­ken des Fes­ti­vals. In Work­shops geben wir vor Ort den Besu­chern die Mög­lich­keit sich über gesun­de Ernäh­rung und umwelt­be­wuss­tes Han­deln zu infor­mie­ren. Die Anrei­se mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln wird aktiv geför­dert und bie­ten für Fahr­rad­fah­rer auf dem Gelän­de die kos­ten­lo­se Fahr­rad-Gar­de­ro­be an, ein bewach­ter Park­platz für Fahr­rä­der!

Ein beson­de­res High­light des Fes­ti­val ist zudem sicher die über­dach­te Zelt­flä­che auf dem alten Sport­platz im Mon­forts Quar­tier, auf der auch bei unbe­stän­di­gem Wet­ter genug Platz für meh­re­rer tau­send Men­schen sind, die im tro­cke­nen die Viel­falt der Inter­na­tio­na­len Street Food genie­ßen kön­nen. Mehr Infos hier  und in den sozia­len Netz­wer­ken.

[ssba]