Parfenov Duo

Dem Par­fe­nov Duo gelingt es, die Atmo­sphä­re einer Ära wie­der auf­le­ben zu las­sen, in der die Kom­po­nis­ten selbst auf die Büh­ne tra­ten, am Flü­gel Platz nah­men und ihre jüngs­ten Wer­ke prä­sen­tier­ten: So kann man in den Kon­zer­ten des Duos André Par­fe­nov als Kom­po­nis­ten und Pia­nis­ten erle­ben. Im 5. Schloss­kon­zert am Frei­tag, dem 9. März 2018 (20 Uhr) stellt sich das Par­fe­nov Duo erst­mals im Schloss Rhe­ydt vor. Das Pro­gramm prä­sen­tiert unter dem Titel „Melo­di­en und Tän­ze“ Musik von Mozart, Cho­pin, Tschai­kow­sky, Sibe­li­us und ande­ren. Natür­lich wer­den auch Kom­po­si­tio­nen von André Par­fe­nov zu hören sein.

Es ist dem Kom­po­nis­ten Peter Tschai­kow­sky zu ver­dan­ken, dass André Par­fe­nov und die Gei­ge­rin Iulia­na Münch ein Duo gewor­den sind. Iulia­na Münch hat­te Par­fe­nov als Solis­ten mit dem Tschai­kow­sky-Kla­vier­kon­zert gehört. Kurz dar­auf tra­fen die bei­den sich zufäl­lig in einem Pro­ben­raum, wo die Gei­ge­rin sich mit Tschai­kow­skys Vio­lin­kon­zert ein­spiel­te. Spon­tan fühl­te André Par­fe­nov sich ani­miert, den Orches­ter­part dazu auf dem Kla­vier zu spie­len. Die­ses Schlüs­sel­er­leb­nis stand 2009 am Anfang eines gemein­sa­men Weges.

Seit­dem ergän­zen sich die bei­den Musi­ker, deren Bio­gra­phi­en vie­le Par­al­le­len auf­wei­sen, zu einem krea­ti­ven Gan­zen. Iulia­na Münch hat viel von der quer­den­ke­ri­schen Krea­ti­vi­tät André Par­fe­novs über­nom­men. Ihre außer­ge­wöhn­li­che Musi­ka­li­tät wie­der­um ist eine nie ver­sie­gen­de Inspi­ra­ti­ons­quel­le für den Pia­nis­ten. Auch die Kri­tik lobt das Spiel der bei­den: „Inner­halb der Wer­ke, die Münch und Par­fe­nov zusam­men inter­pre­tie­ren“ schreibt das Fach­ma­ga­zin Das Orches­ter, „durch­le­ben sie die glei­chen Ent­wick­lun­gen und Dyna­mi­ken und har­mo­nie­ren wun­der­bar mit­ein­an­der.“

Kar­ten für das Schloss­kon­zert sind zum Preis von 13,- Euro (erm. 9,- Euro) zzgl. Vor­ver­kaufs-Gebühr an der Thea­ter­kas­se und allen bekann­ten VVK-Stel­len sowie hier erhält­lich.

[ssba]