CaféKontor

Es liegt im his­to­ri­schen War­te­saal des ehe­ma­li­gen Bank­hau­ses. Ob Sie dort Ihren ers­ten Kaf­fee des Tages genie­ßen, das zwei­te Früh­stück oder den Mit­tags­tisch – sie schlem­men  in einem der schöns­ten und Reprä­sen­ta­tivs­ten Räu­me des his­to­ri­schen Bank­ge­bäu­des. Nicht nur bei der Ein­rich­tung wur­de auf vie­le Details wert gelegt son­dern auch  die Zube­rei­tung des Kaf­fees, die Aus­wahl der Geträn­ke und Spei­sen sowie Fri­sche und Qua­li­tät ste­hen hier im Vor­der­grund. Die offe­ne Küche lässt Sie an der Zube­rei­tung der täg­lich wech­seln­den Gerich­te oder der selbst geba­cke­nen Kuchen teil­ha­ben und macht direkt Appe­tit auf mehr.

.

Zum Früh­stück gibt es u.a. war­men Por­ridge mit fri­schen sai­so­na­len Früch­ten, mit­tags frisch zube­rei­te­te war­me Spei­sen (ori­en­ta­lisch und medi­ter­ran) und selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen. Für die, die kei­nen Kuchen mögen, gibt es Joghurt mit Honig und fri­schen Früch­ten oder  Chio­sa­men-Pud­ding. Zu jeder Tages­zeit kann gerös­te­tes Fla­den­brot haben. Ori­en­ta­lisch mit Humus oder medi­ter­ran mit Toma­te und Moz­za­rel­la. Im Som­mer kön­nen Sie das gan­ze Ange­bot auch auf der  Außen­ter­ras­se gegen­über auf dem Ade­nau­er­platz genies­sen. Betrie­ben wird es seit dem 1. Janu­ar 2017 von Zah­ra Cam­p­reg­her, die sicher auch in Zukunft für man­che gas­tro­no­mi­sche Über­ra­schun­gen gut ist.

Café Kon­tor
Alber­tus­str. 44a,  41061 Mön­chen­glad­bach

Zum Bank­haus
Seit über 10 Jah­ren restau­riert Ulf Schro­eders denk­mal­ge­schütz­te Häu­ser in NRW. Allen Instand­set­zun­gen zugrun­de liegt das Prin­zip, sich dem Gebäu­de unter­zu­ord­nen und die Zukunft des Gebäu­des in sei­ner Ver­gan­gen­heit zu sehen. Mit dem Pro­jekt „Bank­haus” wur­de zum ers­ten Mal die Restau­rie­rung eines im Ursprung gewerb­lich genutz­ten Denk­mals ver­wirk­licht. So wur­de die Idee einer gewerb­li­chen Nut­zung auch vor dem his­to­ri­schen Hin­ter­grund ent­wi­ckelt. Unkom­pli­zier­tes Anmie­ten klei­ne­rer Büro­ein­hei­ten, inner- städ­ti­sches Arbei­ten, kur­ze Wege, Syn­er­gi­en, reprä­sen­ta­ti­ves Ambi­en­te etc. sol­len Unter­neh­men die Mög­lich­keit bie­ten, sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Das „Bank­haus“ bie­tet jun­gen Unter­neh­men aus unter­schied­li­chen Berei­chen die Mög­lich­keit, indi­vi­du­el­le, frei wähl­ba­re Büro­ein­hei­ten anzu­mie­ten. Es ste­hen zehn Ein-Raum-Büros sowie vier Büros, die sich aus zwei bis drei Räu­men zusam­men­set­zen, zur Ver­fü­gung. Des Wei­te­ren befin­det sich die his­to­ri­sche Kas­sen­hal­le im Erd­ge­schoß, die als Groß­raum­bü­ro oder Aus­stel­lungs­flä­che genutzt wer­den kann. Alle im Bank­haus ansäs­si­gen Unter­neh­men kön­nen den 50 qm gro­ßen Kon­fe­renz­raum für Bespre­chun­gen, Semi­na­re und Prä­sen­ta­tio­nen nut­zen. Mehr Infos hier!

DIESEN ARTIKEL TEILEN …Email this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook